Start

Willkommen auf der Startseite

Geopora nicaeensis (Boud.) M. Torre - Spindelsporiger Sandborstling


Geopora nicaeensis - (Boudier 1891) M. Torre 1975 ('nicaensis'), An. Inst. bot. A.J. Cavanilles 32(2): 96 (1976)

Etymologie: nicaeensis - um Nizza heimisch; nach der Stadt Nizza, frz. Nice, lat. Nicaea

Basionym: Sepultaria nicaeensis Boud. 1891; Description de trois nouvelles espèces de Pézizes de France, de la section des Operculées. 7: 214-217

Diagnose (Saccardo's Syll. fung. XI: 399): "Lachnea niceaeensis (Boud.) Sacc., Sepultaria nicaeensis Boud.

Hab. ad terram arenosam, pr. Nizza (Barla). - Ascomata 2-2,5cm. lat., fulvo-lanuginosa, disco albido-griseo; asci 350 = 22-25; sporidia 30-35 = 16-18."

Biotop von G. nicaeensis - Foto: Hartmut Schubert G. nicaeensis - Foto: Hartmut Schubert G. nicaeensis - Sporen - Foto: Hartmut Schubert G. nicaeensis - Paraphysen - Foto: Hartmut Schubert
G. nicaeensis ist in Deutschland bisher nur wenige Male gefunden worden. Es scheint,

Weiterlesen...

 

Lactarius stephensii (Berk.) Verbeken & Walleyn - Braunrote Milchtrüffel, Milchlingstrüffel

Lactarius stephensii (Berk.) Verbeken & Walleyn, in Nuytinck, Verbeken, Delarue & Walleyn, Belg. Jl. Bot. 136 (2): 151 (2004) [2003]

Basionym:  Hydnangium stephensii Berk. 1844

Synonyme:

- Hydnangium stephensii Berk. - Ann. Mag. Nat. Hist., ser. 1 13: 352. 1844
- Hysterangium stephensii (Berk.) Vittad. - Monogr. Tuber.: 13. 1831
- Octaviania stephensii (Berk.) Tul. & C. Tul. - Fungi hypogaei: 78. 1851
- Arcangeliella stephensii (Berk.) Zeller & C.W. Dodge - Ann. Missouri Bot. Gard. 18: 463. 1931
- Zelleromyces stephensii (Berk.) A.H. Sm. [as 'stephansii'] - Mycologia 54: 635. 1963 [1962]
- Martellia stephensii (Berk.) K. Mader & A. Mader - Österr. Z. Pilzk. 1: 4. 1992

Taxonomische Synonyme:

- Hydnangium soehneri Zeller & C.W. Dodge, Ann. Missouri Bot. Gard. 22: 372. 1935.  — Octaviania soehneri (Zeller & C.W. Dodge) Svr?ek, Flora ?.S.R., Gasteromycetes B-1: 200. 1958.  — Martellia soehneri (Zeller & C.W. Dodge) Singer & A.H. Sm., Mem. Torrey Bot. Club 21: 31. 1960.  — Zelleromyces soehneri (Zeller & C.W. Dodge) Trappe, T. Lebel & Castellano, Mycotaxon 81: 205. 2002
- Hydnangium monosporum Boud. & Pat., J. Bot. (Morot) 2: 445. 1888.  — Octaviania monospora (Boud. & Pat.) Lloyd, Mycol. Notes 7 (67): 1141. 1922.  — Martellia monospora (Boud. & Pat.) Astier & Pacioni, Doc. Mycol. 28 (109-110): 9. 1998
- Hydnangium galathejum Quél., Enchir. fung.: 247. 1886.  — Octaviania galatheja (Quél.) De Toni, Syll. fung. 7: 491. 1888.  — Hydnangium stephensii f. galathejum (Quel.) Pat., Bull. Soc. Mycol. France 26: 201. 1910
- Hydnangium soehneri var. ettenbergii Soehner, Z. Pilzk. 20 (3-4): 110. 1941

Originaldiagnose:

Irregulare, oblongum, externe rufum; basi plicato-rugosa cribosa radicibus fibrosis insidenti; intus album, minute cellulosum lactifluum, demum aëri expositum rufum; cellulis non farctis; sporis globosis demum echinulatis. Clifton, Aug. 1843, C.E. Broome, Esq., and H.O. Stephens, Esq.

Publizierte Typusstudien:
TBMS72: 373; Mycol. Helv. 2: 60 (1986), Öst. Z. Pilzk. 1: 5 (1992); Rev. Catal. Micol. 26: 68-69

Untersuchte Kollektion: 19.07.2009, Deutschland, 4835/2 Burghessler, Lindenreihe am Burgberg; leg.: Richter, H., Huth, M., Hensel, G.

Fruchtkörper: je nach Witterung bis über 3cm groß, meist jedoch um 2cm; im Grenzbereich des Bodens unter der Laubstreu wachsend; zuerst milch/cremeweiß, dann über gelblich schnell in das typische warme braunrot umbiegend und dann im Boden schwerer auszumachen; zumeist vereinzelt wachsend, aber doch in einiger Zahl; die FK sind elastisch

Weiterlesen...

 

Eule_

über mich...

Mein Name ist Gunnar Hensel. Als Merseburger wohne im mitteldeutsche Trockengebiet, also im Zentrum Deutschlands. Das betrachte ich als meine Heimat.

 

Nach Merseburg hat es mich nach dem Studium verschlagen. Als Ausgleich zum Broterwerb nutze ich jede Gelegenheit, mich in der Natur zu bewegen.

 

Weiterlesen...

 

Tuber indicum Cooke & Massee

China-Trüffel, Sechuan-Trüffel

Tuber indicum Cooke & Massee  Grevillea 20:67 (1892)

Synonyme: Tuber sinense Tao et Liu (1989)
Tuber pseudohimalayense Moreno et al. (1997)

Etymologie: lat. indicum - aus Indien / indisch, nach dem Land des Erstfundes

Originaldiagnose:    Tuber indicum Originaldiagnose

Ascomata: hypogäisch, meist rundlich, aber auch knotig gefaltet; 1-4 (8)cm Durchmesser, warzig, Farbe je nach Durchfeuchtung der Peridie von schwarzbraun bis holzfarben beigebraun (abgetrocknet). Warzen um 2-3mm durchschnittlich groß, flach-pyramidal mit 4-6 Seiten;
Gleba: fest-elastisch, nicht jedoch brüchig, anfangs weiß, bei Reife dann violettbraun bis schwarz, von zahlreichen sterilen weißen Venen durchzogen (die aber nicht so fein sind wie in T. melanosporum)
Mikromerkmale: Asci rundlich, nur kurz gestielt, bis 90µm im Durchmesser, 1-5-sporig, meist 4-sporig; Sporen elliptisch, 32-37 x 17-22µm ohne Ornament, Q 1,46-1,92, dunkel braun, bei Reife noch durchscheinend Ornament aus wenigen, aber kräftigen, manchmal verbogenen Stacheln von ca. 3µ Höhe, teilweise an der Basis breit laufend und Tendenz zur Netzbildung zeigend
Peridie: wird aus einem dickwandigen pseudoparenchymatischen Gewebe gebildet

Weiterlesen...